Aktuelle Studie unterstreicht Notwendigkeit einer politischen Debatte zur Altersarmut

Veröffentlicht am 26.06.2017 in Soziales

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein fordert angesichts einer aktuellen Bertelsmann-Studie zur Entwicklung der Altersarmut eine öffentliche Debatte über die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Studie schätzt ein, dass sich das Armutsrisiko für Neurentnerinnen und Neurentner im Zeitraum von 2021 bis 2036 in Ostdeutschland nahezu verdoppeln wird. Allein in Thüringen ist die Zahl der Bezieherinnen und Bezieher von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zwischen 2010 und 2016 um gut 17 Prozent angestiegen.

„Die aktuelle Studie zur Entwicklung der Altersarmut zeigt einmal mehr, dass es dringend eine politische Debatte über die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung braucht, wenn wir nicht auf eine massive Altersarmutswelle in Ostdeutschland zulaufen wollen. Ein Augen verschließen vor der Realität darf es nicht geben. Wir müssen jetzt reagieren und die gesetzliche Rentenversicherung durch eine umfassende Rentenreform stärken. Die politische Verweigerungshaltung der CDU ist verantwortungslos. Gerade gegenüber denjenigen Ostdeutschen, die seit 1990 von häufiger Arbeitslosigkeit betroffen waren“, macht Bausewein deutlich.

In diesem Zusammenhang verweist er auf das Rentenkonzept der SPD, das Bestandteil des Bundestagswahlprogramms ist. Es sieht unter anderem deutliche Verbesserungen bei Abschlägen in der Erwerbsminderungsrente, die Stabilisierung des Rentenniveaus und die Einführung einer solidarischen Mindestrente vor.

„Im Kampf gegen Altersarmut benötigen wir einen ganzheitlichen Ansatz: die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung, eine höhere Tarifbindung für gute Löhne, eine Weiterentwicklung des gesetzlichen Mindestlohns, die Durchsetzung des Prinzips gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit bei Frauen und Männern, ein Rückkehrrecht von Teilzeitarbeit in Vollzeitarbeit und bei Unterbrechungen des Erwerbslebens wegen Schwangerschaft sowie kontinuierliche berufsbegleitende Fortbildung und Qualifizierung in Zeiten von Arbeitslosigkeit. Das Problem der drohenden Altersarmut muss endlich entschieden angegangen werden. Sollte sich die CDU weiter der politischen Debatte verweigern, legt sie die Axt an den sozialen Zusammenhalt in unserem Land“, ist sich der SPD-Landesvorsitzende sicher.

 

 

Homepage SPD Thüringen

Aktuelle-Artikel

Sozi-News

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

Ein Service von websozis.info