„Das Ausschreibungsprozedere gefiel mir nicht“

Veröffentlicht am 15.12.2016 in Stadtrat

Interview Georg Müller, Vorsitzender des Kulturausschusses, über die holprige Vergabe des Nordhäuser Rolandsfestes und eine erneute Strukturveränderung im Rathaus

Die jüngste Ausschreibung für das Rolandsfest verlief sehr holprig. Ging da alles mit rechten Dingen zu?

Formal ja. Wir hatten eine offene Ausschreibung, auf die sich niemand gemeldet hat, weil die Stadt alles Risiko an den Betreiber abschieben wollte. Es folgte eine zweite, aber beschränkt auf vier Firmen. Dabei wurde zum Beispiel das Studio 4 ausgeschlossen. Das hätte sich wohl unter den neuen Bedingungen beworben. Das Ganze ist sehr unglücklich. Leider wird man das Gefühl nicht los, dass hier über eine Ausschreibung bestimmte Vorentscheidungen gelenkt werden. Das ganze Ausschreibungsprozedere gefiel mir nicht. Man spürte die Sympathie für einen Kandidaten. Solche Klientelpolitik, eine Selektion über Ausschreibungen, nehmen die Bürger übel.

Der Kulturausschuss, dem Sie vorsitzen, hat mit 4:3 Stimmen für die Wippertaler Getränke GmbH und gegen Sven-Bolko Hecks Agentur gestimmt. Ist das die Entscheidung?

Nein, nun muss der Hauptausschuss entscheiden. Um den Anschein zu vermeiden, hier werde etwas gedreht, wäre ich sogar dafür, dass der Stadtrat künftig solche Sachen, die die Außenwirkung der Stadt betreffen, an sich zieht. Dann befindet ein breites Gremium darüber. Ich bin aber, auch wenn wir schließlich einen Ausrichter haben, noch nicht überzeugt, dass dann alles seinen Gang geht. Die Stadt wird jetzt doch 40 000 bis 45 000 Euro selbst über Sponsoren finanzieren müssen, plus den Festumzug zum 1090-jährigen Stadt-Jubiläum. Was, wenn sich nicht genug Sponsoren finden? Der Vertrag mit dem Ausrichter aber gemacht ist? Ich will gar nicht schwarz malen, aber die Frage aufwerfen, warum nicht einmal vergeben wird mit einer klaren Summe, die dem Ausrichter zur Verfügung steht. So sollte es 2017 sein. Und dann sollten wir vor allem gleich zu Jahresbeginn starten, um nicht wieder in solche Zeit- und Entscheidungsnot zu geraten.

Beim Adventsmarkt ist das Ausschreibungsverfahren ja ähnlich chaotisch verlaufen.

Und was ist das Ergebnis? Wir haben jetzt zweieinhalb Weihnachtsmärkte, einer auf dem Bebelplatz. Und kein Händler der Stadt hat etwas davon.

Parallel baut die Stadt gerade ihre Struktur im Kulturbereich um . . .

. . . was ich für nicht sinnvoll halte. Der Kulturbereich wird zerrissen zwischen dem Bereich der Bürgermeisterin und dem Amt für Zukunftsfragen. Alle hauptamtliche Kultur bleibt bei Jutta Krauth, alles andere – darunter die Organisation des Rolandsfest-Programms – geht zu Martin Juckeland. Die Ressourcen sind schon knapp. Aber diese Strukturveränderung macht es nicht besser.

Thomas Müller / 03.12.16

Z0R0120989881

 

Aktuelle-Artikel

Sozi-News

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

Ein Service von websozis.info