Georg Maier wird neuer Minister für Inneres und Kommunales

Veröffentlicht am 30.08.2017 in Allgemein

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein teilte heute mit, dass Holger Poppenhäger mit sofortiger Wirkung aus dem Amt des Ministers für Inneres und Kommunales ausscheidet und Georg Maier das Ministeramt übernimmt. Bausewein begründete dies mit einem glaubwürdigen Neustart bei der Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform, um das Großprojekt zum Erfolg zu führen. Gleichzeitig dankte er dem scheidenden Minister für die geleistete Arbeit.

„Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass es uns nicht ausreichend gelungen ist, die Notwendigkeit und Alternativlosigkeit der Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform in der Bevölkerung zu begründen und dafür flächendeckende Unterstützung zu erhalten. Um einen glaubwürdigen Neustart für die Strukturreform zu ermöglichen, ihr eine neue Dynamik zu verleihen und sie letztendlich zum Erfolg zu führen, war diese einschneidende personelle Entscheidung unumgänglich. Thüringen braucht diese umfassende Reform, wenn es seine Zukunft nicht aufs Spiel setzen will. Die inhaltlichen Leitplanken und der Fahrplan sind durch den Beschluss des Koalitionsausschusses gesetzt. Nun muss es uns gelingen, sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die kommunale Ebene noch stärker in den Reformprozess einzubinden und zu beteiligen. Mit Georg Maier übernimmt ein Mann das Ministeramt, der sich durch eine besondere Kommunikationsfähigkeit auszeichnet und im bisherigen Amt als Wirtschaftsstaatssekretär ein vertrauensvolles Verhältnis gerade zu vielen kommunalen Amtsträgern aufbauen konnte. Ich bin deshalb davon überzeugt, dass er dieses zentrale Reformvorhaben zum Erfolg führen und die notwendige Akzeptanz in der Bevölkerung und bei den kommunalen Amtsträgern erreichen wird. Eine wesentliche Aufgabe im Zuge der Strukturreform wird die flächendeckende Digitalisierung der kommunalen Verwaltungen sein. Gerade hierfür bringt Georg Maier durch seine bisherige Tätigkeit als Wirtschaftsstaatssekretär optimale Voraussetzungen mit", begründet Bausewein die Personalentscheidung.

„Gleichzeitig danke ich Holger Poppenhäger ausdrücklich für seine gute Arbeit, die er als Innenminister in den vergangenen Jahren geleistet hat. Er hat ein tragfähiges Fundament für die Gebietsreform gelegt, was auch noch einmal durch den Thüringer Verfassungsgerichtshof bestätigt wurde. Holger Poppenhäger hat sich gerade mit Blick auf die Thüringer Polizei große Verdienste erworben. Der Personalabbau unter CDU-Verantwortung wurde durch ihn gestoppt und zusätzliche Polizeianwärter eingestellt. Die Ausrüstung der Polizei wurde deutlich verbessert, der Beförderungsstau aufgelöst und wichtige Führungspositionen endlich besetzt. Dies war maßgeblich mit der Person Holger Poppenhäger verbunden. Darauf kann Georg Maier aufbauen. Die innere Sicherheit ist und bleibt auch bei ihm in guten Händen“, zeigt sich Bausewein überzeugt.

 

Homepage SPD Thüringen

Aktuelle-Artikel

Sozi-News

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

Ein Service von websozis.info