Klostermann bekräftigt Absage an Fortsetzung der Großen Koalition

Veröffentlicht am 03.10.2017 in Allgemein

Der Landesgeschäftsführer der Thüringer SPD, Michael Klostermann, bekräftigt die Absage der Landespartei an eine Fortsetzung der Großen Koalition im Bund.

„Die SPD hat am 24. September keinen Regierungsauftrag erhalten. Das Wahlergebnis und die dramatischen Verluste der Großen Koalition lassen keinerlei Interpretationsspielräume. Die SPD wird den Wählerauftrag und die Führungsrolle in der Opposition annehmen. Hieran darf es keinerlei Zweifel geben. FDP und Grüne haben für ihre Regierungsbeteiligung geworben. Nun müssen beide zeigen, dass sie auch in der Lage sind, diese Aufgabe auszufüllen. Die SPD wird jedenfalls keine Lückenbüßerin spielen. Frau Merkel kann nun die ihr zugeschriebene Führungsstärke unter Beweis stellen und eine Jamaika-Koalition schmieden. Die SPD wird aus der Opposition heraus weiter für ihre Inhalte im Wahlprogramm kämpfen. Wir werden keine Fundamentalopposition betreiben, aber hart in der Sache mit den Regierungsparteien um den besten Kurs für die Zukunft unseres Landes streiten. Wir werden uns weiter für soziale und innere Sicherheit, für Chancengerechtigkeit, eine verantwortungsvolle Asyl- und Zuwanderungspolitik, für kostenlose Bildung und vor allem für mehr Investitionen einsetzen. Angesichts der Inhaltslosigkeit der CDU im Bundestagswahlkampf dürfte es der Union nicht schwer fallen, Kompromisse mit FDP und Grünen zu schließen und sich auf ein gemeinsames Regierungsprogramm zu verständigen“, fasst Klostermann zusammen.

 

Homepage SPD Thüringen

Aktuelle-Artikel

Sozi-News

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

Ein Service von websozis.info