Sundhäuser Berge

Veröffentlicht am 03.11.2016 in Stadtrat

Als unverantwortbare Hängepartie zum Nachteil der Wirtschaft und Bevölkerung bezeichnet Andreas Wieninger (SPD) die Aussagen zum Ausbau der B4 Richtung Sondershausen.

Trotz in den zurückliegenden Jahren immer wieder gemachter Versprechungen und Aussagen stehen wir noch immer auf dem Stand von 2008.
Im November 2008 sagte der damalige Thüringer Verkehrsminister Gerold Wucherpfennig, der Ausbau der B4 Sundhäuser Berge werde bis 2013 beendet sein.
Im Oktober 20...12 erklärten Dr.Klaus Zeh und Inge Klaan die Fertigstellung und Vorlage der Entwurfsplanung bis Herbst 2013.
Bisher wurde das Planfeststellungsverfahren noch immer nicht begonnen. Kritisiert Wieninger.
Vor dem Hintergrund der Ausführungen vom Straßenbauamt Nordthüringen, es sei von Vorteil das die Finanzierung nicht aus Mitteln des Bundesverkehrswegeplanes erfolge , spricht sich Wieninger für eine Vorfinanzierung aus anderen Quellen aus um den Ausbau nicht noch weiter zu verzögern und zu einem Baubeginn vor dem Jahr 2019 zu kommen.

 

Aktuelle-Artikel

Sozi-News

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

Ein Service von websozis.info